Rektusdiastase- "Schliesse die Lücke- oder doch nicht?!"

Rektusdiastasenbehandlung

"Schließe den Spalt und dein Bauch wird flach"

Es ist eine Kehrtwende in dieser Thematik. In fast jedem gynäkologischen Buch, auf fast jeder gynäkologischen Fortbildung wird es immer noch so gelehrt und auch ich habe es auf meinen YouTube Videos so weiter gegeben (wobei die Kernaussage bei den Videos stimmt und die Videos durchaus nach wie vor einen großen Lehrwert haben ;) )

 

„Schließe den Spalt und dein Bauch wird flach“

 

Die hochgelobte kanadische Beckenbodentherapeutin und Physiotherapeutin „Diane Lee“ hat gemeinsam mit „Paul Hodges“ eine neue Ära angeläutet. Sie haben anhand von Ultraschallmessungen eine wertvolle Studie erstellt, die die bisherigen Ansätze der Behandlung einer Rektusdiastase auf den Kopf stellen. 

 

Kernaussage der neuen Studie ist: 

Es ist nicht die Distanz der beiden Rektusbäuche (gerade Bauchmuskeln) die interessant ist, sondern eher der Zustand bzw. die Beschaffenheit der Mittellinie.

Demnach ist es relativ zwecklos und anatomisch nicht logisch, nur die „Lücke“ zu schließen. Passive Maßnahmen wie etwa ein Gurt, behandeln ausschließlich die Symptome der gespaltenen Rektusbäuche (Muskulatur), nicht aber die Ursache. 

Es macht viel mehr Sinn bei der Ursache anzusetzen. Also warum die Diastase entstanden ist und vorallem warum sie weiterhin besteht, als die Spalte mit passiven Maßnahmen anzunähern.

 

Betrachtet man zB Bilder von Bodybuildern sieht man bei eigentlich fast allen eine eindeutige Rektusdiastase. Doch was man auch sieht, ist eine stabile Linea Alba -  der Bauch bildet keine instabile Kuhle und genau darum geht es jetzt.

 

Das wirkliche Problem der „Rektusdiastase“ ist nämlich eine weiche, spannungslose Faszie/Bindegewebsplatte (Linea alba). Die Bindegewebsplatte, die unterhalb bzw zwischen den beiden Rektusbäuchen liegt. Die Faszie, die von allen restlichen Bauchmuskeln gebildet wird (den queren und den schrägen Bauchmuskeln) und zusammen mit dem Beckenboden und den unteren Rückenmuskeln den wichtigen Körperkern bildet.  

Und dieser labile und weiche Zustand entsteht, wenn das Bauchkapselsystem persistierend einen erhöhter Bauchdruck nicht abfangen kann, weil das System nicht mehr miteinander arbeitet. Das heisst bei einem aufkommender Bauchinnendruck werden jedesmal die Bauchorgane rausgedrückt (hier ploppt die Rektusdiastase und der Nabel raus), runter (direkt auf den Beckenboden) und manchmal sogar nach oben (wo dann schnell der Oberkörper negativ involviert ist).

 Ein nicht funktionierendes Bauchkapselsystem kann durch Rippen, die in einer falschen Position liegen entstehen (schlechte Haltung, ungleichmäßige Belastung im Alltag, durch die Schwangerschaft,…), weil das Becken leicht verdreht und/oder blockiert ist, oder vielleicht auch nur, weil die umliegende Muskulatur in einem falschen Gleichgewicht ist. Unterstützend und sicherlich nicht fördernd sind in diesem Fall falsche Sportarten und Fitnessübungen (Crunches, Tennis, Trampolinspringen, Seilspringen, Joggen, und sogar auch Planks…), die den spannungslosen Körperkern noch mehr schwächen.  Übrigens: 66% der Frauen mit einer Rektusdiastase haben eine bestehende Beckenbodenschwäche (Spitznagel 2007)

 

Wer also einen flachen Bauch nach der Schwangerschaft haben möchte, wer die „Rektusdiastase“ behandeln will, sollte den Körper als Ganzes betrachten. Also das ganze System verstehen und dort ansetzen. 

 

Oft sind Operationen nämlich gar nicht notwendig, wenn man versteht, wie eine Diastase zu behandeln ist. 

 

Der erst Schritt: Den Körper in die richtige Körperhaltung (Alignment)  einstellen und damit das Bauchkapselsystem straffen. Der Körper braucht eine harmonische Ausrichtung aller vorhandenen Systeme und das sollte das erste und vordergründige Ziel sein. 

Der zweite Schritt: Eine natürliche Verbindung zwischen Gehirn und (Körperkern)Muskulatur herstellen. Zuerst mit isolierten Muskelkontraktionen des Körperkerns („Den Bauchnabel sanft nach innen zur Wirbelsäule ziehen, das Schambein zum Bauchnabel führen und gleichzeitig den Beckenboden schnüren, und Dammbereich zum Bauchnabel ziehen“), dann mit fortschreitender Behandlung in Alltagsbewegungen integrieren. 

Ziel ist es, dass der Körper automatisch bei Druckerhöhung richtig reagiert.

Der dritte Schritt: Wer immer gekrümmt durch das Leben geht, kann keine starken Rückenmuskeln haben, der kann keine harmonische vordere Muskelkette haben und demnach auch keine gutfunktionierende Zwerchfell-Beckenboden Synergie.

Das heisst, verkürzte Muskulatur (übrigens: oft die hinteren Beinmuskulatur) muss gedehnt werden, damit sich der Körper auch richtig einstellen kann, um in die erforderliche harmonische Ausrichtung zu kommen.

Der vierte Schritt: Den Körper richtig ernähren, damit er geheilt und regenerieren kann. Übergewicht kann nämlich auch Grund einer Rektusdiastase sein!!

 

Abschliessend ist zu sagen: es ist nicht die Lücke zwischen den Muskelbäuchen, die das Problem ist. Es darf sogar eine Lücke vorhanden sein, sofern sich der Brustkorb, der Rumpf und das Becken in einem biomechanischem Gleichgewicht befinden und sich die Körperkernmuskulatur adäquat aktivieren und entspannen kann. Wer also das System verstanden hat und es schafft, dass der Körper im „Alignment“ ist, darf auch Planks Crossfit, Zumba und CO machen- denn dann ist der Körper im Gleichgewicht (ACHTUNG: schräge Crunches sind nach wie vor durch die  Anatomie eher „Lücken vergrössernd“ und nie zu empfehlen).

 

Doch Frauen nach der Geburt erlangen diesen Zustand oft erst Jahre nach der Geburt, manchmal sogar nie, da sie nicht dahin gehend geschult sind. Deswegen sind Übungen post partum, die den Bauchinnendruck massiv steigern nur mit starker Vorsicht zu genießen.

 

Quellen: Diane Lee- www.dianelee.ca, Mutusystem, Tanzberger Konzept 

 

Bilder: www.nataliehodson.com, www.jackedfactory.com


Kommentar schreiben

Kommentare: 19
  • #1

    Adiana Summer (Montag, 25 Juni 2018 08:22)

    Das ist so ziemlich das beste, was ich bisher zu diesem Thema gelesen habe!

  • #2

    Katja wunderlich (Montag, 20 August 2018 13:40)

    Ich finde es sehr stimmig und wende auch diese Bauchkapselstärkung an mit Atmung und Einbindung von Bauchnabel und Beckenboden und es fühlt sich wirkungsvoll an. Danke

  • #3

    Karolina (Freitag, 08 Februar 2019 23:01)

    Danke für den Beitrag und die wertvollen Tipps. Es hat mich weitergebracht!

  • #4

    Alexandra (Donnerstag, 28 Februar 2019 09:36)

    Zum ersten Mal höre ich von diesem Phänomen, und bin begeistert von dieser verständlichen und umfangreichen Erklärung einschließlich eingängiger Übung. Herzlichen Dank dafür!

  • #5

    Teresa (Sonntag, 03 März 2019 12:11)

    Ich hatte das Gefühl dass ich eher über Fazienarbeit und Haltungskorrektur was an meiner Diastasis Recti etwas änden kann und bin denk ich auf einem guten Weg. Danke für diesen Artikel, er bestärkt mich, da ich die Infos bezüglich der Behandlungsmöglichkeiten im Internet als sehr irreführend wahrgenommen hab u vieles es nur verstärkt hat.
    Was mich Interessieren würde ob es eine Möglichkeit gibt passiv m den Fazien zu arbeiten (bzw. ohne muskeleinsatz), die Hilft die Mittellinie zu stärken u wieder Eibe gesunde Struktur herzustellen im Gewebe des betroffenen Bereiches?!

  • #6

    Miranda (Dienstag, 26 März 2019 21:35)

    Cantienica Tigerfeeling (ganzheitliches Beckenbodentraining) verfolgt im Grunde auch diesen Ansatz. Durch dieses Training wird die gesamte Körperhaltung neu aufgebaut, indem vorallem tieferliegende Muskelschichten subtil trainiert und koordiniert werden. Mir hat Tigerfeeling bei meiner Beckenbodenschwäche, Rpckenschmerzen... nachhaltig geholfen.

  • #7

    Veni (Mittwoch, 27 März 2019 21:28)

    Hallo, meine Kinder sind mittlerweile 9 und 7 und ich habe nach wie vor eine Rektusdiastase, weil mich scheinbar niemand ernst nimmt bzw. was damit anfangen kann. Wie genau kann ich das denn jetzt wieder loswerden? Gibt es ein Video mit Übungen? Liebe Grüße

  • #8

    Marie (Donnerstag, 28 März 2019 18:15)

    Hallo,
    Ich finde den Beitrag sehr gelungen und möchte jedem, der ein ganzheitliches und gesundes Körpergefühl entwickeln möchte, Yoga nahelegen.

  • #9

    Andrea (Montag, 01 April 2019 13:25)

    Jetzt hat mein Problem nicht nur eine Ursache, sondern auch einen Namen! Und eine Möglichkeit der Behandlung ohne Operation! Ich habe das so stark, dass man denkt, ich sei schon wieder schwanger... Vielen Dank für die gute Erklärung und das Video!

  • #10

    Elisabeth (Samstag, 06 April 2019 07:31)

    Auch ich finde den Artikel sehr gelungen und die vorgeschlagenen Maßnahmen sehr hilfreich. Nach der Geburt meines zweiten Sohnes ging mein Schwangerschaftsbauch nie ganz zurück und ich habe ihn durch falsche Übungen sogar noch "vergrößert". Im letzten Jahr (mein Sohn ist mittlerweile drei) war ich dann richtig verzweifelt - ich sah aus, als wäre ich wieder im vierten Monat schwanger und wusste nicht, warum. Denn ich aß kaum Kohlenhydrate und Fett, keine blähenden Nahrungsmittel und auch ansonsten immer weniger, weil ich total deprimiert war. Die Bauchübungen, die ich in immer größerer Intensität durchführte, brachten nichts! Denn es waren komplett die Falschen, die alles nur noch verschlimmerten. Doch dann wechselte ich glücklicherweise den Arzt, der mir eine Rektus diastase diagnostizierte. Endlich wusste ich den Ursache meines "Bauches"! Er empfahl mir Pilates. Und dieser Rat war der beste, den ich je bekam. Nach nur zwei Besuchen im Pilates-Kurs merkte ich eine Verbesserung. Ich baue die Atmung, kleine Übungen auch immer wieder in den Alltag ein (unteren Rücken lang machen, Becken nach vorne, Beckenboden und Bauchnabel "einsaugen"... etc.). Und es ist wirklich der Wahnsinn, wie dies alles die Haltung verbessert und der inneren Bauchmuskulatur hilft!
    Ich kann den Besuch eines Pilates-Kurses wirklich nur weiterempfehlen!!! Aber sagt der Kursleiterin im Vorfeld unbedingt Bescheid über eure Rektus diastase. Meine Pilates-Lehrerin ist wirklich super: sie sagt mir, welche Übungen ich machen soll, welche ich anders oder ganz weglassen soll.

  • #11

    Nogs (Samstag, 20 April 2019 15:25)

    Meine Rektus Diastase und mein Bauchnabelbruch wurde nach Kind Nummer drei nicht mehr weniger. Den Beitrag finde ich total gelungen und hilfreich. Ich bin davon überzeugt, dass man mit den oben erwähnten Massnahmen schon eine deutliche Besserung erzielen kann! Ich konnte mit gezieltem Beckenbodentrainig (BeBoKonzept) und verschiedenen Kräftigungsübungen eine deutliche Besserung/Verbesserung feststellen. Meine Rückenschmerzen und überhaupt die ganze Körperstabilität, die ja von einer starken Mitte ausgeht, erlangte ich jedoch erst wieder nach der OP. Von diesem Tag an hatte ich nie wieder Rückenschmerzen. Auch meine gesamte Körperhaltung wurde wieder normal (zuvor stand ich immer da wie eine schwangere Bergente mit hohlem Rücken etc.) Wenn ich die Muskeln anspannte war der Spalt nur noch fingerbreit, aber niemand steht ja den ganzen Tag mit Anspannung da (leider).... Und je länger der Tag wurde und um so mehr ich ass und trank um so runder und grössser wurde mein Bäüchlein... trotz Traing... Ich glaube, dass viele mit entsprechenden Beckenboden- und Kräftigungsübungen eine starke Verbesserung erzielen können, die Arbeit wird sich auszahlen. Ich habe die Operation jedenfalls nicht gemacht, weil ich wieder einen flachen Bauch wollte, sondern weil es mir des öfteren den Darm einklemmte (Bauchnabelbruch), vorallem beim Husten...und die Rückenschmerzen einfach mühsam und schmerzhaft waren. Durch die OP (war zwar nicht ohne) hat sich meine Lebensqualität extrem verbessert! Ich hoffe ihr schafft es ohne OP, aber gut zu wissen, dass es diese möglichkeit bei extremfällen gibt.

  • #12

    Körner TV (Donnerstag, 23 Mai 2019 09:15)

    Vielen Dank für den super guten Beitrag!!!! Endlich verstehe ich was los ist und kann es jetzt auch belegen ���

  • #13

    Spritti (Samstag, 01 Juni 2019 18:27)

    Vielen Dank für diesen Artikel. Nach meiner 3. Schwangerschaft werde ich mich noch eingehender mit dem Thema beschäftigen.
    Vorab noch zwei Fragen:
    1. Woran erkenne ich, ob das Problem nur die Rectus Diastase ist und nicht auch ein Nabelbruch
    2. Falls es ein Nabelbruch ist, kann man mit dieser Methode auch ohne OP etwas erreichen?
    Vielen Dank!

  • #14

    Birgit (Montag, 10 Juni 2019 21:44)

    Auch ich hatte 7 Jahre eine unerkannte Reczusdiastase. Habe immer gedacht mit Diät und Sport geht sie weg. Nach den SSW hat sich die Bauchmuskulatur nicht mehr an die richtige Stelle 'zurückgeschoben". Dazu kam ein Unterbauch der einfach übrige Haut war. Auch hier hat die Rückbildung nicht geklappt. Ich dachte immer ich müsse abnehmen. Bis mir eine Ärztin sagte dass jeine Diät der Welt dagegen hilft. Nach dem Kaiserschnitt hat mein Körper eben nicht die Rückbildung in Gänze hinbekommen. Nach 1 Jahr und verschiedenen Arztgesprächen habe ich die OP gewagt. Der Bauch ist flach und zu 85 % Gefühl wieder da. Allerdings habe ich nun durch die spezielle OPtechnik, eine Art in Falten gelegte Art die Bauchmuskeln zu Vermögen die besonders haltbar sein soll, einen gewölbten "Magen", was vorher nie da war. Kaum jemand kennt sich mit Rectusdiastase aus Oder gar das Wort schon mal gehört, geschweige denn jann mir jemand sagen was ich gegen den kleinen Magenvorbeuler tun kann.....

  • #15

    Judith M. (Donnerstag, 13 Juni 2019 06:27)

    Na dann war es genau richtig, dass ich nach den 2 Kindern mit Pilates angefangen habe: Recus Diastase nach weniger als 1 Jahr wieder im Urzustand vor Geburt.
    Pilates ist genau perfekt um BeBo, Bauch und unteren Rücken zu kräftigen, Beinrückseite zu dehnen, Alignment, Zwerchfellatmung, Schambein zum Brustbein, Bauchnabel und Rippenbögen nach innen usw.

  • #16

    Billa (Freitag, 14 Juni 2019 19:57)

    Ein sehr interessanter, informativer Beitrag!
    Antara ist auch ein sehr effektives Bewegungskonzept,
    zur Stärkung der Core- Muskeln in korrekter Körperhaltung.
    Nach 2 Kaiserschnitten, 3 SS, einmal mit Zwillingen, kann ich nun wieder rennen, hüpfen,
    keine Rückenprobleme mehr... ich kann es nur empfehlen.

  • #17

    Michaela (Montag, 17 Juni 2019 09:23)

    Ich glaube es nicht, ich bin fast 54 Jahre und lese jetzt zufällig diesen Beitrag. Ich habe mich schon immer gewundert warum ich so einen komischen Bauch habe. Ich sagte immzu meinem Mann, da muss was gerissen sein. Habe aber ehrlich gesagt immer vergessen mal einen Arzt zu fragen. Es ist ja nie zu spät um anzufangen und werde jetzt ausgiebig damit anfangen. Tausend Dank.

  • #18

    Daniela (Mittwoch, 19 Juni 2019 20:40)

    Hier wird immer von Erwachsenen geredet. Was mache ich denn bei meiner 3-jährigen Tochter?? Der kann ich die Übungen schlecht erklären! Sie hat seit ihrer Geburt diese Rectusdiastase. Mir wurde nur gesagt da kann man nix machen das muss sich alleine schließen...

  • #19

    Alexandra Gärtner (Freitag, 21 Juni 2019 07:33)

    Hallo zwei interessante Videos. Ich finde das Video für die Übungen leider nicht. Wo kann ich es finden? Liebe Grüße Alexandra